Bereiten Sie ein Haustier willkommen

Die meisten Kinder haben einen Tag oder ein anderes den Wunsch, ein Haustier zu haben. Einfach beobachten sie 101 Dalmatiner oder Aristocats sofort Sie bitten, ein pelziges Tier zu kaufen ... Wenn die Anwesenheit eines Tier auf ein Kind hat viele Vorteile, muss es jedoch nicht zu einer Laune heraus reagieren . Warten Sie einige Wochen, bevor Sie entscheiden, ob Ihr Kind jeden Tag einen Hund will, ist es wahrscheinlich, weil er ein echtes Bedürfnis fühlt.
Für den Anfang sensibilisiert Ihr Kind auf die durch das Tier zur Folge Zwang. Sie müssen wissen, dass ein Hund mehrmals am Tag ging werden muss, und eine Katze ist kein Spielzeug, sondern ein unabhängiges Tier. Es ist wichtig zu jüngeren Tieren zu erklären, kann manchmal gefährlich sein, weil ihre Zähne, Schnabel oder Klauen. Allergien Haare sind sehr häufig: die Familie, die einen Test auf den entsprechenden tun soll, auf einem Goldfisch statt des Kartäuser zurückgreifen so gewünscht ...
Fühlen Sie sich frei Zeitschriften mit Ihrem Kind suchen das passende Tier zu wählen. Wägen Sie die Vor-und Nachteile für jedes Rennen sie mögen und gemeinsam entscheiden, welche Ihren Lebensstil am besten gerecht wird.

Wählen Sie ein Tier je nach dem Alter des Kindes

-Zwischen 0 und 3 Jahren

Unterhalb 9 Monate, ist das Kind auf die Anwesenheit eines Tieres relativ gleichgültig. Etwa ein Jahr gelingt es das Kind, das Tier zu ihren ausgestopften Tieren zu unterscheiden. Aber ab 2 Jahre alt, er identifiziert ihn als ihre Puppen und will mit ihm spielen. Allerdings misst das Kind absolut nicht die Gefahr, dass ein Tier darstellen kann. Er zögert nicht, es zu betreten oder ihr Haar zu ziehen. Beenden Sie alle Balgerei und erklären Sie Ihrem Kind, dass er sein Tier zu respektieren. Auch nie ein Kind allein mit einem Tier verlassen. Auf 15 Monate geht das Kind spielt und das Töpfchen genau wie das Tier. Aufgewachsen zusammen, schaffen sie eine starke Beziehung.
Die Wahl: Das Kind braucht das Tier zu berühren. Der Hund mit seinem weichen Fell ist für Kinder auf jeden Fall am besten geeignet. Die Enkel sind nicht durch die roten Vögel oder Fische verführt, die unzugänglich und uninteressant erscheinen.

-Zwischen 3 und 6 Jahren

Das Kind beginnt elterliche Verbote zu übernehmen. Er „Mißbräuche“ innerhalb des Tieres. Im Allgemeinen ist ein Kind dieses Alters liebt das Tier als ganze Person zu betrachten: Er will mit ihm an der Essecke spielen, eine Show und Verkleidung zu integrieren. Er begann auch bei der Aufrechterhaltung des Tieres teilzunehmen: der Pinsels, gibt Kroketten, fügt Stroh im Käfig ... Er hat auch ihren Hund gerne reden, ihm seinen Tag und seine Geschichten von der Schule zu erzählen. Ab 3 Jahren ist das Kind in der Lage, die Grundregeln des Lebens zu lernen: Er wäscht seine Hände nach dem Tiere zu streicheln und ihn nicht entfernen, wenn er sein Mittagessen isst.
Die Wahl: Die Zwergkaninchen und Meerschweinchen Indies sind angemessen, weil sie sanftes Streicheln sind, nicht aggressiv und leicht zähmen. Die Hunde und Katzen sind auch eine gute Wahl.

-Zwischen 6 und 12 Jahren

Das Kind im Vertrauen wachsen, wenn Sie ihm Verantwortlichkeit lassen. Beim Verlassen des Hundes am Mittag oder den Hamster Käfig reinigen, ist er in der Beziehung mit dem Tier beteiligt. In diesem Alter Ichbezogenheit des Kindes regrediert. Er respektiert das Tier mehr als es versteht, dass es ein Leben ist Respekt zu sein würdig. Im Allgemeinen wird das Tier einen Vertrauten bei dem das Kind eine gewisse emotionale Stabilität ist.
Die Wahl: Die Hunde und Katzen sind die beliebtesten, weil das Kind es zu handhaben kann. Im Gegensatz dazu verlieren kleine Nagetiere und Vögel ihr Interesse.

Welche Hunderasse zu wählen?

Entgegen der landläufigen Meinung gibt es keine schöneren als andere Rassen mit Kindern. Es ist der Hund die Ausbildung an erster Stelle steht.
Sie können immer noch die Rasse des Hundes abhängig von der Persönlichkeit des Kindes wählen.
-Wenn er sehr aktiv ist, bevorzugt einen mittelgroßen Hund, die Härte aushält: Labrador, Brittany Spaniel, Neufundland ...
-Wenn er schüchtern ist, wird ein kleiner Hund ihn mit anderen Kindern in Kontakt treten hilft und Freunde: Französisch Bulldogge, Shih-Tzu ...
-Wenn er spielt gerne mit Puppen spielen, einen kleinen Hund mit langen Haaren wählen, den Stil kann: Maltesisch, Lhasa Apso ...
-Wenn er ängstlich ist, wird ein mittelgroßer Hund beruhigen: Collie, Golden Retriever, Windhund ...

Siehe auch unseren Artikel
Was für Nager für Ihr Kind?

Sie haben 3 Minuten?